top of page

“In der Pflege sind die Pandemiefolgen noch zu spüren“

hsi pflegedienste - ambulante Pflege in Freiberg am Neckar

Für eine Endabrechnung der Landesausgaben zur Pandemiebewältigung in Baden-Württemberg ist es deutlich zu früh. Das sagt der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Rainer Wiesner, und fordert den Einsatz der noch vorhandenen Gelder für die Pflege.


"In der Pflege sind die Pandemiefolgen noch deutlich zu spüren. Wenn die Landesregierung jetzt verkündet, Milliarden aus den geplanten Coronahilfen übrig zu haben, dann belegt das eher, dass notwendige Unterstützungen nicht geflossen sind. Bis heute warten Tagespflegeeinrichtungen, die wegen der Pandemie einen massiven Rückgang bei den Kunden zu verzeichnen hatten, auf eine Erstattung der dadurch entgangenen Investitionskosten", so Wiesner. Einen entsprechenden Fonds hatten der bpa und die anderen Leistungserbringerverbände gefordert. "Auch in der vollstationären Pflege haben Lockdownphasen und pandemiebedingte Belegungsrückgänge zu Ausfällen bei den Investitionskosten gesorgt, die nicht kompensiert wurden. Diese notwendigen Unterstützungen sollte die Landesregierung jetzt auf den Weg bringen, weil sie in unmittelbarem Zusammenhang mit der Pandemie stehen."


Kommentare


  • Wix Facebook page
  • Wix Twitter page
  • Wix Google+ page
bottom of page